SHOWS

Mark-Pepper-DNA-St.Petri-2014

DNA – Aus Baufertigteilen / Kabelschutzrohr auf Eisen / L 2.50 m x H 10.00 m x B 2,50 / Universitätskirche St. Petri zu Lübeck / Lübeck 2014

DNA_SW

DNA – Aus Baufertigteilen – MONTAGE / Kabelschutzrohr auf Eisen / L 2.50 m x H 10.00 m x B 2,50 / Universitätskirche St. Petri zu Lübeck / Lübeck 2014

SMV-2

Stein mit Vollausstattung / Pepper&Woll + Adlandsvik&Müller / Festinstallation /  Steinskulptur, Windrad / Freier Strom für Alle / 7.50 x 7.50 x 6 m / Dortmunder Kunstverein, Hansastraße Ecke Kampstrasse, Dortmund seit 2014

MP-SMV-16

Stein mit Vollausstattung – Kostenloser Handystrom / Dortmund 2015

Peyman_Azhari_Stone_Full_E__03

Stein mit Vollausstattung – Schließfach / Dortmund 2014

MP-SMV-3

Stein mit Vollausstattung – Foto-shooting/ Dortmund 2014

final-neu-ploen

300 – 1 Euro Artikel – abgeformt / Boden – Installation auf ehemaligem Schwimbecken / 12 x 25 m / Kunstverein Schwimmhalle Plön / Plön 2013

mark-pepper-thomas-woll-exhibition-kv-koeln-28

Vitrine mit abgeformten 1 Euro Artikeln aus Plastik / 92 x 25 x 150 cm / Kunsverein Schwimmhalle Plön / Plön 2013

mark-pepper-thomas-woll-exhibition-kv-koeln-33

300 – Spielzeugpistole / Papiermachee, Acryl / 45 x 28 x 7 cm / Kunstverein Schwimmhalle Plön / Plön 2013

mark-pepper-thomas-woll-exhibition-kv-koeln-36

300 – Taschenlampe / Papiermachee, Acryl / 55 x 27 x 11 cm / Kunstverein Schwimmhalle Plön / Plön 2013

Haus Ethiopia e.V.

RESOURCES

Addis-Abeba

von Sandra Dichtl  (künstlerische Leiterin vom Dortmunder Kunstverein)

Mark Pepper ist an psychischen Abläufen im öffentlichen Raum interessiert. Seine in verschiedensten Medien gefertigten Arbeiten spiegeln auch sein Interesse für den öffentlichen Raum und seine Regeln. Die Ölwachs- und Wachszeichnungen von Straßenszenen in Addis Abeba sind bevölkert von wilden Tieren, wie Eulen, Hyänen und Wölfen, die Zähne fletschend durch die Straßen streunen. Die Natur der Tiere steht genauso wie die traditionell gekleideten Alten in deutlichem Kontrast zu den Baucontainern und Pickups, die den öffentlichen Raum bestimmen. Die Fotografien seiner Portraitskulpturen aus Papiermaché auf Eisengeflecht verwittern wie die alten Steinfiguren an Monumenten. Das verfallene Aussehen dieser Figuren wird durch die Oberflächenbehandlung verstärkt – es wirkt als würden Flechten und Moose sich ausbreiten.

Die Serie „Friendly Fire“ setzt sich zusammen aus einer in Ölwachs gezeichneten Insektenarmee, deren Gliedmaße in Maschinengewehre übergeht und aus recyceltem Material gefertigten Soldaten. Ihre Aufgabe ist, so scheint es, den heimischen, unbedingt zu schützenden Gartenzaun zu verteidigen.

Mark-Pepper-Friendly-Fire

Die Zeichnungen, Malereien und Skulpturen Mark Peppers lenken in eine kritische Richtung, wir machen uns Gedanken über die Gefährdung der Natur durch den Menschen. Pepper zeigt in seinen Arbeiten ein schelmisches Augenzwinkern, das die Werke über die Darstellung der Stadt auf eine Ebene der Schilderung des Menschlichen trägt. Dorthin, wo der Mensch dem Menschen ein Wolf ist.

AKTUELL

28.08.2016-Auktion-HausEthiopia

Benefiz Auktion zu Gunsten von Haus Ethiopia e.V. / Svane Design Cafe´/ Wuppertal 2016

“Super Sonntag” in Wuppertal im Svane Design Cafe`

Haus Ethiopia e.V. bedankt sich herzlich bei der Inhaberin und bei allen Künstlern für Ihre Unterstützung. Grossen Dank auch an das Publikum für die regen Gebote, und zu guter letzt natürlich ein Tusch auf unseren Auktionator und seinen Assistenten.

Fotos von Peyman Azhari

LA5A2663

LA5A2622

LA5A2684

LA5A2684

 

Mark_Pepper_Angela-Absage

1.Benefiz- Aktion zu Gunsten von Haus Ethiopia
Sara Ginolas – Archaicbeats

Auf Einladung von Alain Biber präsentierte die Künstlerin Sara Ginolas am 25. September 2015, in der Veranstaltungsreihe “1 Up” im NRW Forums Düsseldorf, Ihre aktuelle Arbeit zu Gunsten von Haus Ethiopia e.V..

RP-Online-12.10.49

 

Haus Ethiopia

Ein Ort für obdachlose, behinderte und ältere Menschen

Haus Ethiopia e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und wurde von den Architekten Beza Alemu-Pepper & Mark Pepper sowie Peter Grundmann initiiert. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, alten obdachlosen und behinderten Menschen in Addis Abeba ein Zuhause zu geben.

Die äthiopische Hilfsorganisation “Mekedonians Humanitarian Association“, kümmert sich seit 2011 um diese Menschen und bietet ihnen Unterkunft und Verpflegung an. Die derzeit vorhandenen provisorischen Wohnverhältnisse können aber nur als Übergangslösung betrachtet werden. Unser Ziel ist, ein Gebäude mit ausreichender hygienischer Grundversorgung zur wohnhaften Nutzung und Pflege der Bewohner von „Mekedonia“ zu errichten.

Unsere architektonische Planung sieht für den ersten von sechs Bauabschnitten 118.000 Euro vor.

Wenn es Haus-Ethiopia e.V. bis zum 15. Dezember 2015 gelingt, 68.000 Euro zu sammeln, wird die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) dieses Projekt mit weiteren 50.000 Euro fördern. Damit wäre die Finanzierung des ersten Bauabschnitts abgesichert und 2016 könnte mit dem Bau begonnen werden.

Unterstützen Sie uns! Spenden Sie für Haus-Ethiopia.

 

 

Displace – Ein Zeltlager ist nicht mein Zuhause
20. Internationale Sommerakademie der Hochschule Wismar

 

gif600

 

Medieninformation der Hochschule Wismar
MI03615 vom 10. August 2015

Displace – Ein Zeltlager ist nicht mein Zuhause
Abschlussausstellung der 20. Internationale Sommerakademie der Hochschule Wismar

(Wismar) Am Freitag, dem 14. August 2015, um 18:00 Uhr präsentieren die Teilnehmer der 20. Internationalen Sommerakademie Wismar für Architektur, Design und Kunst künstlerische und gestalterische Lösungsansätze für mobile Flüchtlingsunterkünfte in der Raumstadt e.V., Am Alten Hafen 3 in Wismar.

Überdimensionale Sonnenschirme, Kristalle oder Brücken sollen im Stadtraum als Symbol für „Integration“ und gleichzeitig als temporärer, mobiler Wohnraum funktionieren. Gemeinsam mit dem in Düsseldorf und Addis Abeba lebenden Architekten und Künstler Mark Pepper und dem in Los Angeles arbeitenden Architekten Markus Sohst haben die international aufgestellten Teilnehmer rund zehn künstlerische und gestalterische Beiträge mit Fokus auf Flüchtlingsunterkünften entwickelt und formal in neue Zusammenhänge gestellt. Drei Wochen lang beschäftigten sich die 14 Studierenden und Young Professionals aus Aserbaidschan, China, Deutschland, Iran, Italien, Kroatien und aus den Vereinigten Staaten von Amerika mit dem Thema „Displace – Ein Zeltlager ist nicht mein Zuhause “. Der erste Teil des Titels wurde aus dem Englischen „to displace“ hergeleitet, was Verdrängen heißt.

In den jeweils ergänzenden Nebenkursen zu Produktdesign, Druck und Fotografie wurde das Thema weiter bearbeitet. Die Teilnehmer entwickelten beispielsweise dreidimensionale Objekte, setzten sich grafisch mit dem Thema auseinander oder dokumentierten ihre bereits fertigen Entwürfe. Die Innenarchitektin Nora Zimmermann, der Grafikdesigner Alexander Schmidt und die Fotografin Iris vom Stein begleiteten als Dozenten die Nebenkurse. Pepper, aktiv im aktuellen Architektur-Hilfsprojekt Haus Ethiopia, und Sohst betonten gleich in ihrer Einführung zum Start der Sommerkurse „Integration ist nichts Abstraktes, sondern sollte auch im Stadtraum sichtbar gemacht werden!“

Alle Interessierten sind herzlich zur Vernissage eingeladen. Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist bis zum Sonntag, dem 16. August 2015, immer zwischen 12:00 Uhr und 18:00 Uhr geöffnet. Weitere Informationen sind online bereit gestellt unter www.sommerakademie.hs-wismar.de.

Die Internationale Sommerakademie Wismar findet in diesem Jahr zum zwanzigsten Mal statt. Initiator und künstlerischer Leiter ist seit 1995 Valentin Rothmaler, Professor für „Elementares Gestalten“ im Studiengang Architektur. Rothmaler wird Ende August 2015 emeritiert. Die Projektleitung hat seit 2013 Achim Hack, Professor für Innenarchitektur, Möbel und raumbildender Ausbau, Entwurf und Konstruktion, übernommen. Der Diplom Designer Paul Evermann ist seit 2014 für alle organisatorischen und administrativen Belange verantwortlich. Erik Maroko M. A. begleitete die Teilnehmer in zwei Exkursionen nach Lübeck und Hamburg. Die Studentinnen Anja Rosenberg und Kristin Kresser unterstützten die Sommerakademie als studentische Hilfskräfte. Die 20. Internationale Sommerakademie Wismar ist eine Veranstaltung der Hochschule Wismar. Unterstützt wird sie durch die Hansestadt Wismar, die Kursplattform kreativkurse.de, dem Landkreis Nordwestmecklenburg, Wismar Rad und die Wismarer Segelschule „mare event“.

Weiterführende Informationen zu genannten Dozenten und erwähnten Projekten sind auch online bereitgestellt unter http://markpepper.de (Mark Pepper), http://dreifelderwirtschaft.net (Markus Sohst),www.brucebane.de (Alexander Schmidt), www.irisvomstein.de (Iris vom Stein) und www.haus-ethiopia.com (Haus Ethiopia).

Teilnehmer: Sayyara Neymatova und Orkhan Afandiyef (Aserbaidschan), Puyu Wang, Xinyi Zheng, Ruoqi Liu, Tianwai Li und Yang Yuqing (Volksrepublik China), Sahar Taravati Mahjoubi und Masoud Asghari (Iran), Henrike Mißfeld (Deutschland), Emily Sieg und Giacoma Sirignano (Italien), Iva Kovacev (Kroatien) und Anna Schwienbacher (USA)

Kontakt: Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an die Fakultätsreferentin für Öffentlichkeitsarbeit Silke Holtmann M. A., E-Mail: silke.holtmann@hs-wismar.de, Telefon: 03841 753 7196 oder bei Paul Evermann Dipl.-Des., E-Mail: sommerakademie@hs-wismar.de, Mobiltelefon: 0172 537 02 14, Fax: 03841 753-71 34, Homepage: www.sommerakademie.hs-wismar.de

 

Retrobulbar

“Retrobulbar” ist eine Video welches im Rahmen von “Byob”, einer Ausstellung im DIGITAL3MPIRE produziert worden ist.
http://digital3mpire.com/a-byob-to-celebrate-the-openinge-of-digital3mpire/

A BYOB to celebrate the opening of the Digital3mpire

On friday, 26.09.2014 we will do a BYOB (BRING YOUR OWN BEAMER) to celebrate the opening of the #digital3mpire – a new space for digital aesthetics and network issues in Düsseldorf. The artists participating in this event bring their own projectors and show their video works. The BYOB (Bring Your Own Beamer) concept has been developed by Rafaël Rozendaal 2010. The first edition of BYOB was initiated by Anne de Vries & Rafael Rozendaal in Berlin, and has since then been organized in many different cities around the world.

This show will start around 8pm (20.00 cet). Participants should come a bit earlier for doing the setup.
Please send us a short message if you would like to be part of the show. This makes organizing and planing easier for us.

Guests are of course welcome all evening … :-) !
Rich Kids Beer will be serverd.

DIGITAL3MPIRE
http://www.floriankuhlmann.com
Kirchfeldstrasse 112
40215 Düsseldorf

 


 

 

HAUDIDRAGI

Performance am Freitag den 29. August um 19 Uhr im “VDR” Klosterstrasse 43, Düsseldorf

Ein Dragi (umgangssprachlich auch Hau di Dragi) ist eine Performance, bei der Mark Pepper mit einem Stick auf ein Schlagzeug schlägt. In Abhängigkeit von der hierbei aufgebrachten Schlagkraft wird ein Signal beschleunigt, welches im Raum nach oben steigt. Je mehr Kraft er beim Schlag aufwendet, umso höher steigt der Ton zu Kopf. Sollte der Schlag genug Geschwindigkeit haben, löst er einen Impuls aus, der im besten Falle eine Kettenreaktion zur Folge hat.

MARK-PEPPER-HD

 

 

 

 

BOOK

SMV-Katalog

Stein/Stadt mit Vollausstattung (2014), katalog 72 pages, published by Dortmunder Kunstverein, ISBN 978-3-938847-19-0

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

57

ADDIS ABEBA – NEW YORK / 2013 / KATALOG 144 PAGES / PUBLISHED BY GHOST PRESS / ISBN 978-3-943156-08-9

US.00.000.00

VITA / CONTACT

Mark Pepper

Contact: mark.pepper@gmx.de

1971 geboren in Rostock, Deutschland
lebt und arbeitet in Addis Abeba & Düsseldorf

Ausbildung

1992-1996 Studium der Architektur, Wismar
1997 Diplom der Architektur,
1997-2001 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei E. Zenghelis & Klaus Rinke
2001 Meisterschüler von Elia Zenghelis

Preise/Unterstützungen

2015- 17 >> Haus Ethiopia e.V. << CIM – Centrum für internationale Migration, Frankfurt
2012-14 >> Stein mit Vollausstattung <<  Stiftung Kunstfonds Bonn
2012-13 >> Parkhaus – Pudelpark <<  Kulturstiftung der Stadt Düsseldorf
2007-08 >> VDR << Projektförderung, Kulturamt Düsseldorf
2004-05 >> Zerstückelung << Projektförderstipendium, Kunststiftung NRW, Düsseldorf
1997 >> Vier Pavillions << 1. Preis (Kunst am Bau), Neubrandenburg
1996 >> Passivhaus << Innovationspreis der HS Wismar, Wismar

Vorträge und Lehrveranstaltungen:

2015 Gastdozent zum Thema “DISPLACE – Prototyping Softskins for the temporary landscape”, Workshop an der 20. Sommerakademie, HS Wismar
2013 Vortrag auf Einladung von DÄSAV zum Thema „architecture for homeless and disabled people“, Äthiopien-Konferenz, Berlin
2013 Vorstellung des Projektes, „Architektur für Mekedonia“ an der Peter Behrens School of Architecture, Düsseldorf
2010 Gastdozent zum Thema, „Softskin“, Workshop an der 15. Sommerakademie, Hochschule Wismar
2003 Gastdozent zum Thema „Temporäres Wohnen im Hotel“, Workshop an der Kunst Hochschule Berlin, Bühringstrasse 20, Berlin
2002  Lehrveranstaltung, “Lesung neuer Texte, Besprechung der poetischen Verfahren“, Kunstakademie Düsseldorf

Buchveröffentlichungen:

2014  „Stein mit Vollausstattung – Stadt mit Vollausstattung“, Dortmunder Kunstverein, Dortmund / ISBN 978-3-938847-19-0 /
2013  „Addis Abeba – New York“, GHOST PRESS e.K., Weisbachstraße 18, Dortmund / ISBN 978-3-943156-08-9 /

Aktuelles Projekt:

Haus Ethiopia / seit 2012

2015 >> ARCHAICBEATS << Auf die Einladung von Alain Bieber, präsentiert die Künstlerin Sarah Starosky im
NRW Forum, in der neuen Veranstaltungsreihe “1UP”, Ihre Arbeit zu Gunsten von “Haus Ethiopia”!
2015 >> Projektförderung << Centrum für internationale Migration, Frankfurt
2015 >> Artists for Macedonians << Gründung einer Plattform zur finanziellen Unterstützung von “Haus Ethiopia e.V.
2014 >> Workshop << DÄSAV Konferenz in Köln
2014 >> Haus Ethiopia e.V. <<  Gründung des gemeinnützigen Vereins zum Bau eines Hospiz in Addis Abeba, Äthiopien
2012-23 >> Architektur für Mekedonians <<, Entwurfsplanung eines Hospiz für MHA- Mekedonians Humanitarian Association, Addis Abeba

 

Einzelausstellungen

2014 >> HAUDIDRAGI, Performance, VDR Düsseldorf
2014 >> DNA Aus Baufertigteilen << Installation in St. Petri zu Lübeck, Lübeck
2014 >> Stein mit Vollausstattung << Einweihung der Skulptur in Dortmund, Dortmunder Kunstverein (mit Thomas Woll)
2013 >> Parkhaus Pudelpark << Einweihung der Installation, Parkhaus- Charlottenstraße, Düsseldorf (mit Thomas Woll)
2013 >> 300 << St. Petri zu Lübeck, Lübeck (mit Thomas Woll)
2013 >> 10 QM – Super << 10qm, Koeln Nippes (mit Thomas Woll)
2013 >> Addis Abeba – New York << Alte Bonbon Fabrik, Düsseldorf (mit Peyman Azhari)
2012 >> Stadt mit Vollausstattung << Dortmunder Kunstverein (mit Thomas Woll)
2012 >> 10 QM – SUPER / Part 1 << auf 10qm, Kuenstraße Ecke Florastraße, Köln (mit Thomas Woll)
2011 >> 300, Kölnberg Kunstverein << Köln (mit Thomas Woll)
2010 >> Foyer Folkwang Essen << Open Foundation, Düsseldorf (mit Thomas Woll)
2009 >> Glotzbox versus Hypogeum B-2 << Es Temporary, Düsseldorf (mit Thomas Woll)
2008 >> 21st Century Hippie Stuff << VDR, Düsseldorf (mit Thomas Woll)

Gruppenausstellungen

2015 >> ArtMart << Zeichnungen, Kunsthaus Wien
2015 >> ARCHAICBEATS<< auf Einladung von Sara Ginolas für 1UP- NRW Forum Düsseldorf
2015 >> Retrobulbar<< Videopräsentation im Rahmen von “Byob”, DIGITAL3MPIRE Düsseldorf
2014 >> ARTMAPP- Magazin – Ausstellung << Galerie Wolkenbank, Rostock
2013 >> Fast Shoot << Kuenstlerhaus Rhenania (mit Thomas Woll)
2012 >> 30 – Drawings << Cheapart Amsterdam
2012 >> Unbeflektes Ende << Museum Abteiberg, Mönchengladbach
2012 >> Art Meets Design << Kunstverein Schloss Plön
2011 >> Ostwind << Kunstverein Schwimmhalle Plön, Plön
2010 >> Never Die << ArtMart, Künstlerhaus Wien
2010 >> Space of Total Retreat/ Hacking The City << Museum Folkwang, Essen
2010 >> Waren Müritz << Vierwändekunst- Festival, Düsseldorf
2010 >> Der Hatz<< Speicher 75, Düsseldorf
2010 >> Spielzeugkiste << Baumhaus, Wismar
2009 >> Augapfel << Arco Madrid, Messebeteiligung / Galerie Fricke, Madrid
2009 >> Augapfel << Art Fair, Messebeteiligung / Galerie Fricke, New York
2008 >> Sounds << Kunsthalle, Düsseldorf
2007 >> Peepshow << Galerie M + R Fricke, Berlin
2007 >> Verdichtung des Realen << WG- Malkasten, Düsseldorf
2006 >> Glotzbox << Es. Temporary, Düsseldorf
2006 >> Peepshow << Kunsthalle, Düsseldorf

 

 

[contact_form]

réalisation  bravenew.it 

DRAWINGS

MP_Neon_Atelier

 

MP_Blau-Weiss_web

Blau-Weiss, Ölwachs auf Papier, 132 x 122 cm, Düsseldorf 2016

 

MP-Gruen-web

Grün, Ölwachs auf Papier, 81 x 122 cm, Düsseldorf 2016

Mark-Pepper-13

Mark-Pepper-9

 

Mark-Pepper-

untitled, Ölwachs auf Papier / 81 x 122 cm / Düsseldorf 2016

 

Mark-Pepper-Auf der Jagd12

E.T. – Der Außerirdische / Ölwachs auf Papier – Hahnemühle / 81 x 122 cm / Düsseldorf 2016

Mark-Pepper-AND

AND / Ölwachs auf Papier – Hahnemühle / 81 x 122 cm / Düsseldorf 2016

 

Ölwachs auf Papier - Hahnemühle / 81,2 x 122 cm / Düsseldorf 2016

Auf der Jagt (11) Ölwachs auf Papier – Hahnemühle / 81,2 x 122 cm / Düsseldorf 2016

1

Parvians / Ölwachs auf Leinwand / 60 x 80 cm / Wien 2015

Mark-Pepper-2

Auf der Jagt / Ölwachs auf Leinwand / 60 x 80 cm / Düsseldorf 2012

Mark-Pepper-Friendlyfire-ZX1

Friendly Fire (Drawing), Ölwachs auf Papier / 188 x 133 cm – kaschiert / Düsseldorf 2015

 

Mark-Pepper-Free-way-I

Free Way II, Addis Abeba 2012 / Ölwachs auf Bristolkarton / kaschiert und gerahmt / 161 x 113 cm

Mark-Pepper-Ferengi-I

Mark-Pepper-Ferengi, Addis Abeba 2012 / Ölwachs auf Bristolkarton / kaschiert und gerahmt / 149 x 111 cm

Mark-Pepper-Ferengi- AddisAbeba2012

Atelieransicht in Addis Abeba 2012

Mark-Pepper-So-Gott-Will

So Gott Will, Addis Abeba 2012 / Ölwachs auf Papier / kaschiert und gerahmt / 149 x 112 cm

Mark-Pepper-Auf-der-Pirsch

Auf der Jagt, Ölwachs auf Bristolkarton, 49,5 x 40 cm, Düsseldorf 2015

Mark-Pepper-15

Königshyäne, Ölwachs auf Leinwand, 60 x 80 cm, Düsseldorf 2015

Mark-Pepper-17

Auf der Jagt, Ölwachs auf Leinwand, 60 x 80 cm, Düsseldorf 2016

 

 

Mark_Pepper_Angela-Absage

Absage von Angela “ARCHAICBEATS”, NRW Forum Düsseldorf 2015 / Ölwachs auf Papier  / 79 x 48,5 cm

 

Mark-Pepper-Erik-B-2015

untitled, Düsseldorf 2016 / Ölwachs auf Papier  / 79 x 48,5 cm

Mark-Pepper-Louis-2015

Loic, Düsseldorf 2015 / Ölwachs auf Papier  / 79 x 48,5 cm

Collin-2015

Colin, Düsseldorf 2015 / Ölwachs auf Holz  / 21,9 x 30,7 cm

Mark-Pepper-Lucian-D

Lucian, Düsseldorf 2015 / Ölwachs auf Bristolkarton  / 48,4 x 43,2 cm

Mark-Pepper-Free-Way-IIIb

Free Way Two, Düsseldorf 2014 / Collage auf Ölwachs auf Papier / kaschiert und gerahmt / 159 x 119 cm

Mark-Pepper-Mario-2014

Mario, Düsseldorf 2014 / Ölwachs auf Bristolkarton /  71 x 97 cm

 


P&W